Hallo, mein Name ist Manuela Meinke. Ich betreibe seit Dezember 2008 eine kleine private Tierschutzstation für Meerschweinchen in Berlin. Ich lege sehr großen Wert darauf, dass die Schweinchen in ein artgerechtes Zuhause vermittelt werden. Aus diesem Grund bringe ich meine Pfleglinge immer selbst zu den neuen Gurkenschnippslern und begleite die Vergesellschaftung. Selbstverständlich vermittele ich Weibchen nur zu Kastraten, Böckchen werden vor der Vermittlung kastriert und dürfen erst nach der Kastrafrist ausziehen. Auch nach der Vermittlung stehe ich gerne für Fragen zu Verfügung. Ich bin sehr stolz darauf, dass wir in den letzten Jahre viele Meerschweinchen ein artgerechtes Leben ermöglichen konnten. Es gibt viele Gründe, warum die Entscheidung ein Tier bei sich aufzunehmen, korrigiert werden muss. Wichtig ist dann nur eine Lösung zu finden, die für das Meerschweinchen die beste ist.
Ich habe auch eine eigene Gruppeum meiner Liebe zu den alten verwitweten Schweinchen Ausdruck zu geben, habe ich meiner Tierschutzstation und Homepage den Namen gegeben. Überwiegend habe ich mit verwitweten Schweinchen zu tun, wo das Alter dann natürlich zweitrangig ist, aber ich helfe auch in alle anderen Fällen, je nachdem, wie gerade meine Platzverhältnisse sind.
Da der Platz bei mir begrenzt ist, schau ich immer wieder, dass meine Schützlinge in ein artgerechtes neues Zuhause umziehen können.
Weitere Infos befinden sich im Punkt Vermittlung.
Jeder der sein Tier bei mir abgibt, kann auf der Homepage verfolgen, ob ein neues Zuhause gefunden wurde.
Die Regeln des Datenschutzes werden selbstverständlich eingehalten.
  
 Ich helfe bei allen Fragen rund um das Meerschweinchen weiter, z.B. biete ich
Geschlechterbestimmung, Ernährungs- und Haltungsberatung an.
Ich helfe auch bei der Kastration (Kastramitnahme) vorhandener Böckchen oder biete auch leihweise ein Klappgehege oder Transportboxen an.

 

 

Kontakt:

Telefon: 030/43071075 mit Anrufbeantworter

Handy: 01573-9573657 (auch über WhatsApp erreichbar)

Mail: notstation.hohenschoenhausen[at]gmx.de

 

Leider wird sehr oft missachtet, dass man doch wie die meisten anderen auch berufstätig ist und die Tierschutzarbeit noch zusätzlich in der Freizeit verrichten muss. Sobald ich morgens aufstehe, die Meerschweinchen ihr Futter, dem Hund seine Medikamente gegeben und Gassi gegangen bin fahre ich zur Arbeit und bin in dem Zeitraum telefonisch nicht mehr erreichbar.

 

weitere Notstationen:

Notmeerschweinchen.de e.V.

Notmeerschweinchen-Berlin

Notmeerschweinchen-Löwenzahn

Meerschweinchen Notstation Potsdam

 


Was ist ein Vermehrer und was ist ein seriöser Züchter?


 

Die Frage ist eigentlich recht einfach zu beantworten, sorgt aber bei vielen Interessenten noch für Verwirrung. Nur soviel erstmal: Ich bin kein Liebhaberhalter, der finster in richtig Züchter schaut, eher sind Vermehrer für uns Tierschützer ein Problem. Unverantwortlich ist es, Tiere mit ungewisser Herkunft, miteinander zu verpaaren, um einmal oder mehrmals Babys zu produzieren. Böcke die unkastriert in Anzeigen landen und dann irgendwann zum verschenken angeboten werden. Dies sind alles Anhaltspunkte dafür, dass ein Vermehrer sein Unwesen treibt. Ein seriöser Züchter hat zuerst einmal eine Homepage, wo man das Zuchtziel der Zucht findet. Haltungsfotos, Daten der Zuchtschweinchen, Würfe, Zuchtpausen und ab wann Zuchtschweinchen in Rente gehen. Ein wichtiger Eckpunkt ist auch Wissen über die Genetik, der Farb- und Rassebestimmung. Ein seriöser Züchter interessiert sich auch dafür, wohin sein Schützling zieht und stellt Fragen zur Haltung. Viele gute Züchter vermitteln ihre Böcke nur noch als Kastraten in Liebhaberhände. Als Schlusswort wäre anzumerken, dass letztlich jeder Interessent sich persönlich ein Bild machen sollte, wo er seine Meerschweinchen her bezieht. Gern kann man auch bei uns einen Besuchstermin vereinbaren, um sich persönlich ein Bild zu machen.


Unvergessen unsere erste Notdame


Geboren: März 2008 -> Eingezogen: 08.12.08 -> Eingeschläfert: -> 23.06.14
Geboren: März 2008 -> Eingezogen: 08.12.08 -> Eingeschläfert: -> 23.06.14

Am Freitag Abend, den 20.06.14 rief meine jüngere Schwester völlig aufgelöst an und erzählte, dass ihre "Kaiserin" nicht mehr frisst. Ich sagte, sie solle sie einpacken und zu mir kommen. Im ersten Augenblick war ich total geschockt, der Po total kotverschmiert und die Krallen zu lang. Also wurden zuerst ihre Krallen gekürzt, dann wurde sie gewogen. Sie hatte an Gewicht verloren und wog nur noch 795 g. Deshalb habe ich ihr Dimeticon und Päppelfutter gegeben. Am Samstag habe ich sie mit zur Arbeit genommen, um sie weiter päppeln zu können. Nach der Arbeit stellte ich erleichtert fest, dass sie wieder Köttel produziert. Ist schon komisch, wie man sich darüber freut... Dann habe ich die Ursache für das Problem erkannt. Die "Kaiserin" heißt eigentlich Sissi, wird aber von meiner Schwester nur "Kaiserin" genannt. Sissi hat Arthrose in den Hinterbeinchen und kam so natürlich nicht mehr ans Fressen, so dass sie Probleme mit Matschkot bekam. Sie bekam seit ein Schmerzmittel, das auch entzündungshemmend wirkte. Leider konnte mein Tierarzt nichts mehr für ihr tun, so das wir uns fürs Einschläfern entschieden haben. Komm gut an kleine Maus...

 

 


Das Testament eines Meerschweinchens

Während die Menschen sich die Köpfe über ihr Testament zerbrechen,
haben wir Meerschweinchen die Lösung längst gefunden.
Wenn Menschen sterben, machen sie ein Testament, um ihr Heim und alles, was sie haben,
denen zu hinterlassen, die sie lieben.
Ich würde auch ein Testament machen, wenn ich schreiben könnte.

Einem armen, sehnsuchtsvollen, einsamen Meerschweinchen würde ich mein glückliches Zuhause hinterlassen,
meinen Napf, mein kuscheliges Häuschen,
mein weiches leckeres Heu, meine Leckerlis
und den so geliebten Schoß,
die sanft streichelnde Hand,
die liebevolle Stimme,
den Platz, den ich in Jemandes Herzen hatte,
die Liebe, die mir zu guter Letzt
zu einem friedlichen und schmerzfreien Ende helfen wird,
gehalten im liebenden Arm.

Wenn ich einmal sterbe, dann sag bitte nicht:
"Nie wieder werde ich ein Tier haben, der Verlust tut viel zu sehr weh!"

Such Dir ein einsames, ungeliebtes, verstoßenes Meerschweinchen aus und gib ihm meinen Platz.

Das ist mein Erbe.
Die Liebe, die ich zurücklasse, ist alles, was ich geben kann.

(Autor unbekannt)
 

 

NEWS

07.05.17

Lissy hat mich heute Morgen gegen 7 Uhr aus dem Schlaf gerissen, weil sie mir ins Wohnzimmer immer wieder spuckte, gegen 9:00 Uhr wurde es richtig schlimm, erst war der Kot noch matschig und dann wurde es ein blutiger Durchfall. Zum Glück wohne ich nicht weit vom Tierheim Berlin entfernt, dort sitzt ein Tierarzt, der auch sonntags und feiertags geöffnet hat. Sie hat drei Spritzen bekommen, Metakam soll ich die nächsten Tage nicht geben, dann hab ich Tabletten bekommen, wo sie 3 x täglich eine Tablette bekommt. Ich hab auch die Anweisung bekommen, ihr Hähnchenbrust, Möhren und Kartoffeln zu kochen, zu pürrieren und in kleinen Portionen zu füttern um zu sehen, ob das Futter drin bleibt, ganz wichtig: sie soll viel Wasser trinken. Zum Glück geht es ihr jetzt wieder besser, die letzten Stunden waren wirklich sehr nervenaufreibend mit ihr.

 

09.04.17

Das war wieder ein ereignisreichen WE, fünf Notis hab ich vermittelt. Gipsy und auch Pippi sind reserviert, bei den Fundbabys hab ich wieder zwei Babyböcke und ein Mädel dabei, also muss ich bei meinem Tierarzt wieder einen Termin zur Frühkastration ausmachen.

 

03.04.17

Heute sind gleich 4 Notschweinchen eingezogen, Mama mit ihren drei Babys, nicht älter als zwei Wochen. Das nächste Problem steht auch schon vor der Tür: Die Rückgabe von Artur und Estelle. Sie kommen zurück, die Familie wandert nach Kanada aus und kann daher die Schweinchen nicht mitnehmen.

 

24.03.17

Ich glaub, ich hatte garnicht berichtet, dass die letzte Ultraschall- und Urinuntersuchung von meiner Hündin diesmal nicht so erschreckend war. Ihr geht es den Umständen entsprechend eigentlich recht gut. Im November kam Gewebe raus, was man auch beim Vergleich der Aufnahmen gesehen hat, es wurde zwar Blut im Urin gefunden, was wohl normal ist, aber wenigstens keine Entzündung oder so. Jetzt freue ich mich erstmal auf ein paar Tage Urlaub, na gut wegen der anstehenden Strangsanierung muss ich zu meiner Schwester rüber und helfen, ihre Wohnung aufzuräumen, damit die Arbeiten durchgeführt werden können. Auch ihre Meerschweinchen ziehen wärend der Zeit zu mir.

 

12.03.17
Heute wurde zwei verwitwete Mädels zur Vermittlung gebracht, einmal eine 5jährige Rosettendame in lemonagouti-creme-weiß und eine gleichaltrige schwarz-weiße Rexdame. Beide suchen nach Absitzen ihrer 4wöchigen Quarantänefrist ein neues Zuhause, Reservierung schon möglich, Vermittlung ab den 09.04.17.

 

08.03.17

Die heutrige Kotuntersuchung war in Ordnung, Flecki und auch Ginney können vermittelt werden.

 

02.02.17

Als ich heute morgen das Futter bei meine 5 Gruppen verteilt habe, fiel mir auf, dass nur Ginney ans Plexiglas kam und Futter verlangte, was mich natürlich etwas verwundert hat. Dann hab ich beide beobachtet, Flecki kam zwar raus, schaute nach dem Futter und ins Haus zurück verschwunden. Jetzt wusste ich, dass etwas nicht stimmt, also die Waage rausgeholt, auf Durchfall kontrolliert und ihn gewogen. Da er abgenommen hat und Durchfall hat gab es erstmal eine Erstversorgung gegen den Durchfall und ich hab eine Stuhlprobe mitgenommen, da musste ich kurz grübeln und dann fiel mir ein, dass ich noch neue Einwegspritzen da habe. Mit beiden bin ich heute nach Dienstschluss zum Tierarzt, Diagnose bei Flecki: Kokzidien. Und Ginney, die recht streng nach Urin roch, da hat es sich bestätigt, dass sie eine Blasenentzündung hat.

 

15.01.17

Gestern wurden Silver und ich zuhause per Auto abgeholt, so mussten wir nicht mit den öffentlichen fahren. Beim neuen Halter durfte Silver sofort die untere Etage kontrollieren, nachdem der neue Futtersklave Futter verteilt hat wurde dann die untere Etage geöffnet und wir haben gespannt beobachtet, was jetzt passiert. Ich fand es ganz bezaubernd wie Silver entdeckte, dass man die Rampe hoch und runter rennen kann. Die nächsten Wochen muss man jetzt schauen wie die beiden Jungs miteinander klarkommen, aber ich bin recht zuversichtlich, dass es ein Happy End geben wird.