Tierschutzvertrag

Name:__________________________________________________

Geboren:________________________________________________

Rasse:__________________________________________________

Geschlecht:_______________________________________________

Auszugsgewicht:___________________________________________

 

zwischen dem bisherigen Besitzer:

 

Meinke, Manuela

Anschrift ist im Orginalvertrag 

Handy: 01573-9573657 (auch über WhatsApp erreichbar)

 

und den neuen Besitzer:

 

Name:____________________________________________________

Straße:___________________________________________________

PLZ/Wohnort:______________________________________________

Tel.______________________________________________________

 

wird folgender Tierschutzvertrag abgeschlossen:

 

§ 1 Eigentümer

 

  • Das Tier befindet sich in einem Abgabefähigen Alter (mindestens 6 Wochen) und muss nicht mehr von der Mutter versorgt werden.

  • Der Eigentümer versichert, dass das Tier zum Zeitpunkt der Übergabe frei von erkennbaren Krankheiten ist. Auf eventuell bestehende Krankheiten, erblich bedingte Krankheiten oder charakterliche Verhaltensweisen, die dem Eigentümer bekannt sind, wurde hingewiesen (siehe§ 9 Sonstige Hinweise“).

 

§ 2 Übernehmer

 

  • Der Übernehmer darf das Tier nicht zu Versuchszwecken oder zum Weiterverkauf einsetzen.
  • Eine Abgabe des Tieres an Versuchslabore, Tierhandlungen oder als Futtertier ist nichtgestattet.
  • Der Übernehmer versichert, dass er das oben genannte Tier ausschließlich zum Verbleib in seinem eigenen Haushalt übernimmt und eine Weitergabe an dritte Personen nicht beabsichtigt.

  • Alle anfallenden Kosten gehen zu Lasten des Übernehmers.

 

§ 3 Allgemeine Haltungsanforderungen

 

  • Der Übernehmer verpflichtet sich

  • das Tier im Einklang mit den tierschutzrechtlichen Vorschriften und artgerecht zu halten.´Artgerecht heißt, dass das Tier genügend Platz hat, ihm täglich frisches und sauberes Wasser und Futter zu geben. Die Einstreu muss sauber und trocken sein. Ein Zusammenleben mit Artgenossen muss gewährleistet sein.

  • Quälerei und Misshandlung (auch durch Dritte) zu verhindern.

  • für das Tier während Urlaubszeiten und sonstigen Abwesenheiten (z.B. Krankenhausaufenthalten) eine artgerechte Versorgung zu gewährleisten.

  • das Tier nicht in Einzelhaltung zu halten.

  • Außenställe so zu bauen, dass das Tier nicht entlaufen kann und gegen Fressfeinde gesichert ist.

 

§ 4 Tierarzt

 

  • Der Übernehmer verpflichtet sich, dem Tier jederzeit tierärztliche Versorgung zu gewährleisten und alle notwendigen tierärztlichen Behandlungen sofort vornehmen zu lassen.

  • Bei einer gemeinsamen Unterbringung von männlichen und weiblichen Tieren in einem Käfig sind die Geschlechter unverzüglich bei Eintritt der Geschlechtsreife (Männchen ab 3 und einem Gewicht von 250 g, Weibchen 3 bis 4 Wochen) zu trennen oder die Männchen vom Tierarzt zu kastrieren. Nach der Kastration muss ein Männchen weitere 6 Wochen von Weibchen getrennt gehalten werden, es sei denn es wurde frühkastriert.

  • Im Falle einer Erkrankung, die das Einschläfern des Tieres notwendig macht, darf das schmerzlose Einschläfern des Tieres nur durch den Tierarzt erfolgen.

  • Alle anfallenden tierärztlichen Kosten gehen zu Lasten des Übernehmers.

 

§ 5 Zucht

 

  • Mit dem oben genannten Tier darf keine Zucht betrieben werden. Werden dennoch Jungtiere geboren dürfen diese nur mit einem Schutzvertrag an Dritte abgegeben werden.

 

§ 6 Rückgabe

 

  • Der Übernehmer ist berechtigt, dass Tier kostenlos zurückzugeben, wenn er die übernommenen Pflichten nicht mehr einhalten kann oder will.

  • Bei Rückgabe ist der Übernehmer verpflichtet das Tier auf eigene Kosten persönlich oder durch Dritte (kein Versand) ohne Gefährdung der Gesundheit des Tieres dem Eigentümer zukommen zu lassen.

 

§ 7 Salvatorische Klausel

 

  • Sollte eine der Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt.

    Jede Änderung des Vertrages ist schriftlich mit beiden Parteien zu vereinbaren.

  • Mündliche Absprachen haben neben diesem Vertrag keinerlei Gültigkeit.

 

§ 8 Schutzgebühr

 

  • Der Übernehmer hat dem Eigentümer bei Übergabe ein Schutzgebühr von ___ € zu zahlen.

 

§ 9 Sonstige Hinweise

 

___________________________________________________


§ 10 Quarantänefrist

 

  • Der Übernehmer wurde darüber Informiert das eine 4-6 Wöchige Quarantänefrist, von der Aufnahme bis zur Vermittlung besteht. Diese kann im besonderen Fall umgangen werden, bedarf aber einer schriftlichen Einverständniserklärung.

 



Jede Partei hat eine Ausfertigung des Vertrags erhalten.

Ich habe den Vertragstext gelesen, verstanden und erkenne ihn in allen Einzelheiten an.

 

 

Ort, Datum:___________________________________________

 

 

Unterschrift Eigentümer:___________________________________________________

 

 

Unterschrift Übernehmer:____________________________________________________

 

 

 

HP: http://www.senioren-meerschweinchen.de/

notstation.hohenschoenhausen[at]gmx.de

NEWS


 

10.07.17

Leider sind am Donnerstag die Amy und heute morgen der Stan gestorben. Plötzlicher Tod und die Augen sahen komisch aus. Gemeinsam mit den beiden anderen Haltern haben wir beschlossen, Amy obduzieren zu lassen und daher hat man sie am Freitag nach Pankow gebracht, auf das Ergebnis warten wir aktuell. Ich beteilige mich an die Obduzionskosten. Der neue Halter von Olli ist über den aktuellen Stand unterrichtet, ich hab ihn gebeten, sich zu melden, sollte es bei Olli auch diese Anzeichen geben. Jetzt heißt es abwarten, was bei der Obduktion rauskommt, man wir sitzen da alle auf glühenden Kohlen.

 

03.07.17

Heute hatte Lissy wieder einen Termin beim Tierarzt diesmal zur Zahnsteinentfernung, da sie in Narkose schon lag wurde gleich noch der Ultraschall gemacht. Der Blasentumor ist zum Glück nicht gewachsen, worüber wir uns natürlich sehr freuen. Das einzige Problem ist, dass sie auf das Metacam mit Magen-Darm-Problemen reagiert, da wurde mir jetzt empfohlen, in der Apotheke noch ein Medikament zu kaufen. Der Stuhlgang war endlich wieder okay und auch das Gewicht dürfte sich wieder normalisieren. Notbock Hayo wurde auch gleich Kastriert.

 

02.07.17

Wie ja einige schon mitbekommen haben bin ich gestern mit meiner Hündin Lissy wegen einer Vermittlung nach Meppen gefahren, wir wurden am Bahnhof mit Auto abgeholt. Eine sehr nette und tierliebe Familie mit zwei Katzen, Hühnern und Meerschweinchen. Meine Hündin schaute einmal ins Gehege, dachte sich wohl "schon wieder Meerschweinchen", sie verstand auch nicht, warum wir ganz verzückt beim Gehege standen und die Vergesellschaftung beobachtet haben, auch die beiden Katzen, die sie misstrauisch beobachteten, waren ihr wurst. Ganz vergessen: in Hannover haben wir noch die beiden Notdamen Agatha und Miss Benzo dem neuen Halter mitgebracht, da hab ich schon abends tolle Fotos von einer geglückten Vergesellschaftung bekommen. Ab Dienstag sind aber schon die nächsten Schweinchen zur Aufnahme angekündigt.

 

25.06.17

Heute sind die Notdamen Greta und Clara ausgezogen. Nachmittags wurde dann eine sehr schöne verwitwete 2jährige Slatblue Rosettendame gebracht.

 

23.06.17

Heute ist Notdame Miss Pinto ausgezogen.

 

03.06.17

Seit gestern Abend haben wir einen neuen Urlaubsgast hier, der unkastrierte 6jährige Opi ist seit ein paar Tagen verwitwet, da sein Halter ab heute im Urlaub ist hab ich angeboten, ihn zu nehmen. Er wurde hier mit dem kleinen Olli Vergesellschaftet , die zwei haben sich auf Anhieb verstanden. Da steht wohl nächsten Sonntag einem gemeinsamen Auszug nichts im Wege.

 

07.05.17

Lissy hat mich heute Morgen gegen 7 Uhr aus dem Schlaf gerissen, weil sie mir ins Wohnzimmer immer wieder spuckte, gegen 9:00 Uhr wurde es richtig schlimm, erst war der Kot noch matschig und dann wurde es ein blutiger Durchfall. Zum Glück wohne ich nicht weit vom Tierheim Berlin entfernt, dort sitzt ein Tierarzt, der auch sonntags und feiertags geöffnet hat. Sie hat drei Spritzen bekommen, Metakam soll ich die nächsten Tage nicht geben, dann hab ich Tabletten bekommen, wo sie 3 x täglich eine Tablette bekommt. Ich hab auch die Anweisung bekommen, ihr Hähnchenbrust, Möhren und Kartoffeln zu kochen, zu pürrieren und in kleinen Portionen zu füttern um zu sehen, ob das Futter drin bleibt, ganz wichtig: sie soll viel Wasser trinken. Zum Glück geht es ihr jetzt wieder besser, die letzten Stunden waren wirklich sehr nervenaufreibend mit ihr.

 

09.04.17

Das war wieder ein ereignisreichen WE, fünf Notis hab ich vermittelt. Gipsy und auch Pippi sind reserviert, bei den Fundbabys hab ich wieder zwei Babyböcke und ein Mädel dabei, also muss ich bei meinem Tierarzt wieder einen Termin zur Frühkastration ausmachen.

 

03.04.17

Heute sind gleich 4 Notschweinchen eingezogen, Mama mit ihren drei Babys, nicht älter als zwei Wochen. Das nächste Problem steht auch schon vor der Tür: Die Rückgabe von Artur und Estelle. Sie kommen zurück, die Familie wandert nach Kanada aus und kann daher die Schweinchen nicht mitnehmen.

 

24.03.17

Ich glaub, ich hatte garnicht berichtet, dass die letzte Ultraschall- und Urinuntersuchung von meiner Hündin diesmal nicht so erschreckend war. Ihr geht es den Umständen entsprechend eigentlich recht gut. Im November kam Gewebe raus, was man auch beim Vergleich der Aufnahmen gesehen hat, es wurde zwar Blut im Urin gefunden, was wohl normal ist, aber wenigstens keine Entzündung oder so. Jetzt freue ich mich erstmal auf ein paar Tage Urlaub, na gut wegen der anstehenden Strangsanierung muss ich zu meiner Schwester rüber und helfen, ihre Wohnung aufzuräumen, damit die Arbeiten durchgeführt werden können. Auch ihre Meerschweinchen ziehen wärend der Zeit zu mir.

 

12.03.17
Heute wurde zwei verwitwete Mädels zur Vermittlung gebracht, einmal eine 5jährige Rosettendame in lemonagouti-creme-weiß und eine gleichaltrige schwarz-weiße Rexdame. Beide suchen nach Absitzen ihrer 4wöchigen Quarantänefrist ein neues Zuhause, Reservierung schon möglich, Vermittlung ab den 09.04.17.

 

08.03.17

Die heutrige Kotuntersuchung war in Ordnung, Flecki und auch Ginney können vermittelt werden.

 

02.02.17

Als ich heute morgen das Futter bei meine 5 Gruppen verteilt habe, fiel mir auf, dass nur Ginney ans Plexiglas kam und Futter verlangte, was mich natürlich etwas verwundert hat. Dann hab ich beide beobachtet, Flecki kam zwar raus, schaute nach dem Futter und ins Haus zurück verschwunden. Jetzt wusste ich, dass etwas nicht stimmt, also die Waage rausgeholt, auf Durchfall kontrolliert und ihn gewogen. Da er abgenommen hat und Durchfall hat gab es erstmal eine Erstversorgung gegen den Durchfall und ich hab eine Stuhlprobe mitgenommen, da musste ich kurz grübeln und dann fiel mir ein, dass ich noch neue Einwegspritzen da habe. Mit beiden bin ich heute nach Dienstschluss zum Tierarzt, Diagnose bei Flecki: Kokzidien. Und Ginney, die recht streng nach Urin roch, da hat es sich bestätigt, dass sie eine Blasenentzündung hat.

 

15.01.17

Gestern wurden Silver und ich zuhause per Auto abgeholt, so mussten wir nicht mit den öffentlichen fahren. Beim neuen Halter durfte Silver sofort die untere Etage kontrollieren, nachdem der neue Futtersklave Futter verteilt hat wurde dann die untere Etage geöffnet und wir haben gespannt beobachtet, was jetzt passiert. Ich fand es ganz bezaubernd wie Silver entdeckte, dass man die Rampe hoch und runter rennen kann. Die nächsten Wochen muss man jetzt schauen wie die beiden Jungs miteinander klarkommen, aber ich bin recht zuversichtlich, dass es ein Happy End geben wird.