Vermittlungskastraten


 

 

Schutzgebühr: 35 €

  

Aus gegebenem Anlass muss ich noch mal darauf hinweisen, dass eine Reservierung eines meiner Vermittlungstiere nur mit den kompletten Daten (Name, Anschrift, Tel.) und ggf. der Anzahlung der Schutzgebühr des Anfragenden erfolgen kann. Sollte es mehrere Anfragen für ein Vermittlungstier geben, behalte ich mir die Entscheidung vor, an wen ich vermittele. Diese Entscheidung erfolgt ausschließlich zum Wohl des Schweinchens.

 

Thema: Mündliche Vermittlungszusagen
Es kann bei einer mündlichen Vermittlungszusage auch passieren, dass ich sie revidieren muss, da ich einen anderen Vermittlungsplatz finde, wo ein Schweinchen z.b. allein sitzt oder das Risiko, dass die Vergesellschaftung schief geht, geringer ist.

 

Warum Böcke kastrieren lassen?

Die Vermittlung/Partnersuche von unkastrierten Böcken ist recht schwierig, da sehr viele in Anzeigen angeboten werden, oft werden sie sogar verschenkt. Ich persönlich empfehle immer, Jungs vor ihrer Vermittlung kastrieren zu lassen, als Schutzgebühr kann man dann die Kastrationskosten nehmen. Auch bei Böcken aus reiner Böckchenhaltung wäre eine Kastration ratsam, aus der Sicht, dass einer durch einen Todesfall allein übrig bleibt. Ich erlebe ziemlich oft, dass man alte Böcke wegen eines erhöhten Narkoserisikos nicht mehr kastrieren lassen will. Es ist dann wirklich schwer, einen guten Platz zu finden. Ich habe selber mit Bruno, Dennis, Caramell und Schlitzohr, die erst spät kastriert wurden, gute Erfahrungen gemacht >>>Erfahrungsbericht<<<.

 

Den passenden Partner finden

Leider erlebe ich hier oft das große Problem, dass die Platzverhältnisse nicht stimmen. Wird zusätzlich noch ein gleichaltriger Partner gesucht, wird es eine ziemliche Herausforderung, ein passendes Schweinchen zu finden. Immer wieder wird dann als Partnerschweinchen ein Frühkastrat empfohlen. Aber nicht immer finde ich diese Kombination so ideal, da oft das kastrierte Babyböckchen unterfordert ist oder es später zu Rangstreitigkeiten kommen kann. Natürlich kann man da auch mit dem passenden Charakter und gut sozialisierten Frühkastraten gegensteuern. Als Notstation kann ich allerdings nur den Trend begrüßen, dass man auch in der reinen Bockhaltung den Weg der Kastration geht. Da Weibchen nur aus medizinischen Gründen kastriert werden, ist eine Anfrage danach wenig erfolgsversprechend. Ich kann nur immer wieder drauf verweisen, dass ich gern bereit bin, die Kastration eines Bockes zu unterstützen, da ich einen sehr guten Tierarzt an der Hand habe.

 

Einen tollen Erfahrungsbericht findet man bei den:
>>> Garten_Meerlis <<< 

 


Unsere Notkastraten


Status: reserviert

Name: Willi
Geboren: ca. Juni 2016
Rasse: Rosette
Farbe: schwarz - weiß 
Eingezogen: 21.09.16
Einzugsgewicht: 491 g
Kastriert: 04.10.16
vermittelt: 16.11.16
wieder Eingezogen: 18.09.17

Geschichte:
Im September 2016 hab ich einen Anruf übers Festnetz reinbekommen, Hilfesuchende ziemlich aufgelöst und fragt mich, ob ich zwei Schweinchen Aufnehmen könne die getrennt sitzen. Eine Bekannte meinte es gut und hat dem Hilfesuchenden wohl ein 14 Wochen altes Böckchen geschenkt. Ich wurde daher gefragt ob ich beide aufnehmen könnte, man schaffe es einfach nicht, beiden gerecht zu werden. Gesundheitliche Probleme zwingen einen zur Abgabe, man war etwas überrascht, dass ich ans Telefon ranging. Da man unter Panikattacken und Angstzuständen leidet, hatte ich eine Abholung angeboten. So, Mittwoch hab ich nach Dienstschluss beide Schweinchen beim Vorbesitzer abgeholt. Der kleine Kerl Willi ist eine Rosette in schwarz/weiß. Er bringt 491g auf die Waage. Willi kam gestern über einen kleinen Umweg wieder zurück und sucht jetzt einen Endplatz für immer.

 

 

Status: reserviert

 

Name: Hans
Geboren: ca. November 2013
Rasse: Rosette
Farbe: Lemonagouti - Creme - Weiß
Kastriert: ja
Eingezogen: 26.08.15
Einzugsgewicht: 1433 g
Vermittelt: 24.09.15
Rückkehr: 18.09.17

Geschichte & Charakter:
Hans kam jetzt nach zwei Jahre wieder zurück, nachdem seine beiden Mädels über die RBB gezogen sind und seine Halterin mit dem Verlust nicht gut umgehen konnte. Hans hat genetisch bedingt ein Fettauge. Ein optischer Schönheitsfehler, der ihn aber nicht weiter behindert. Für ein Frühkastrat ist er ein recht imposantes Kerlchen geworden. Nur im Herzen lebt ein kleiner unsicher Schisser, daher glaub ich für dominate Weibchen ist er kein geeigneter Partner.

 


Vermittlungshilfe


Der 1,5 jährige Glatthaar-Schimmelkastrat sucht jetzt schon seit einer recht langen Zeit einen festen Platz als Haremswächter. Er hat sich als nicht bockverträglich erwiesen und sollte daher seinen eigenen Harem bekommen. Sollte eine passende Anfrage kommen, leite ich sie gern weiter an Sahra, die auch in Hohenschönhausen wohnt.